SPAM-Prüfung

Aus Weinbau-online
Wechseln zu: Navigation, Suche
So finden Sie diese Seite:
Schriften big.png
E-Mail
Neue E-Mail

Immer wieder gelangen Serien-E-Mails von Weingütern im SPAM- / Unerwünscht-Ordner von Kunden. Da wir alles technisch Mögliche tun, um E-Mails korrekt zu versenden, zu signieren und SPAM-Listen zu prüfen, bleibt hier nur noch das Problem des Inhalts der E-Mail: Die SPAM-Prüfung von Weinbau-online.de gibt Ihnen eine grobe und nicht verbindliche Einschätzung über den Inhalt Ihrer E-Mails ab und gibt wertvolle Tipps, wie Sie die E-Mails verbessern können!


Inhaltsverzeichnis

Grundlegendes

Bevor Sie in diesem Artikel weiterlesen, empfehlen wir Ihnen unsere Blog-Serie zum Thema E-Mails. Hier Erklären wir Ihnen sehr einfach und mit vielen Tipps, wie Sie E-Mails gestalten, versenden, auswerten und was im Bereich SPAM alles für Sie zu beachten ist:

https://www.weinbau-online.de/weinbau-blog.php?id_blog_post=51


SPAM-Ranking und Tipps

Weinbau-online.de prüft jede Ihrer E-Mails auf verschiedene Kriterien und vergibt nach einem internen Punktesystem einen Rang für Ihre E-Mail.

   Hierbei handelt es sich nur um eine grobe Einschätzung ohne Verbindlichkeit 
   oder den Anspruch auf Richtigkeit! Eine E-Mail mit 0/100 Punkten kann durchaus 
   auf Grundlage anderer Kriterien abgelehnt werden. 

Unter jeder E-Mail finden Sie eine Zusammenfassung mit entsprechenden Tipps, wenn Sie darauf klicken. Beispiele für die Werte:

Ansicht unter jeder E-Mail.
Wert Aussage
0 Punkte Super! Nichts zu beanstanden!
20/175 Punkte Alles ok - aber Sie könnten noch Punkte verbessern!
40/175 Punkte Es gibt einige Probleme mit Ihrer E-Mail!
60+/175 Punkte Ihre E-Mail wird mit einer hohen Wahrscheinlichkeit abgelehnt!

Kriterien

Der SPAM-Berater gibt einige Tipps, wie Sie Ihre E-Mails verbessern können:

  TIPP: Oft liegt der Fehler auch in der E-Mail-Vorlage!!

Betreff

Da der Betreff das Aushängeschild Ihrer E-Mail ist, fallen Fehler hier besonders schwer ins Gewicht. Grobe Verstöße sind zum Beispiel:

  * Betreff ist leer
  * Betreff ist sehr kurz
  * Betreff ist sehr lang
  * Betreff besteht (fast) nur aus Zahlen
  * Betreff besteht (fast) nur aus Großbuchstaben
  * Betreff enthält kritische Werbe-Wörter oder nur "Rechnung Nr. 1234"


Textlänge

Die Länge einer E-Mail sollte nicht zu ausschweifend sein, aber auch nicht einfach nur aus "vielen Dank" bestehen. Verwenden Sie immer Gruß- und Abschiedsformel und 1-2 Sätze und verfallen Sie nicht in ausschweifendes Gerede (das liest nebenbei auch kaum ein Kunde)!

  "Vergessen" Sie nie den Text (zum Beispiel weil alles schon im Bild steht)!

Bilder

Achten Sie bei Bildern auf einen korrekten Bildpfad. Die Größe muss so gestaltet sein, dass sie der tatsächlichen Anzeigegröße entspricht (keine Riesenbilder, aber auch keine kleinen, verpixelten Vorschau-Bilder). Verwenden Sie ALT-Attribute bei Bildern (Doppelklick auf Bild - "alternativer Text"). Dieser Text wird angezeigt, wenn das Mail-Programm die Bilder blockiert.

  Verwenden Sie am besten nie Text auf einem Bild!

Links

"Tote" links führen ins Leere und verwirren die Kunden. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise Ihrer Links:

  * Kopieren Sie die Links am besten von einer aufgerufenen Seite 
  * Verwenden Sie Links nicht im Klartext sondern in der Form "Hier Klicken"

CC/BCC

Schreiben Sie nie mehr als 3 Kunden im CC an: Das alleine gilt schon als grober Verstoß. Große E-Mails sollten Sie auch nicht einfach nur in den BCC lesen. Hier erhält das Empfänger-Portal eine große Anzahl von E-Mails auf einmal, was stark nach SPAM riecht. Nutzen Sie die Personalisierung: Bei der personalisierten E-Mail von Weinbau-online.de werden die Mais einzeln und zeitlich etwas versetzt versendet.

  Wenn sich Kunden im CC sehen, wirkt das oft sehr unprofessionell!

Zustimmung

Machen Sie es Ihren Kunden so einfach wie möglich, sich von Ihrem Newsletter abzumelden. Das ist keine Ablehnung Ihres Weinguts, sondern damit schützt der Kunde sich nur vor einer immensen Flut an E-Mails. Senden Sie nur an Kunden mit Zustimmung zur E-Mail! (Die Alternative ist: Sie landen im SPAM-Postfach Ihres Kunden und das dann irgendwann bei allen Kunden!) Dazu gibt es im E-Mail Programm einen eigenen Haken und die Zustimmung kann im Kunden separat gepflegt werden.

  Sie dürfen nur Kunden mit Opt-In oder anderer Zustimmung überhaupt E-Mails senden!

Versenden Sie immer einen [hier abmelden]-Link in personalisierten E-Mails.

  Streng genommen sollte jede E-Mail von Ihnen einen [hier abmelden]-Link enthalten

Kritische Wörter

Vermeiden Sie Webesprache, Wörter wie "Billig", "Schnell", "Gratis" oder "exklusive". Hier gilt: Ein Wort macht noch keine Ablehnung, aber schauen Sie doch mal in Ihren SPAM-Eingang, was da alles so landet - Halten Sie sich fern von "speziellen" oder missverständlichen Werbe-Formulierungen. Die SPAM-Programme sind hier sehr gut. Die Phrase "extra Zentimeter" zum Beispiel schmeißt Sie fast sofort aus jedem Postfach raus ;)

  Vermeiden Sie dringende Anliegen: "Jetzt zugreifen" oder noch
  "Schnell bestellen". Diese Phrasen mag kaum ein SPAM-Programm.

Fehlerhafte Rückläufe

Hohe Quoten an nicht gefundenen oder falschen E-Mail Adressen erhöhen die Ablehungswahrscheinlichkeit extrem stark!

  Prüfen Sie bei personalisierten E-Mails unbedingt die Rückläufe!!
  Korrigieren Sie Fehler und entfernen Sie die Zustimmung spätestens
  beim 2. Mal. Sonst risikieren Sie den dauerhaften SPAM-Stempel!


Formatierung

Achten Sie auf eine ansprechende Formatierung Ihrer E-Mail. Ein riesig langer Blocktext ist ebenso auffällig wie ein Absatz nach jeder Zeile, sodass alles wie ein Gedicht aussieht. Verwenden Sie Farben und Bilder angemessen, halten Sie den Text kurz!

Rechtschreibung

Nutzen Sie die Rechtschreibprüfung. Eine E-Mail, die von Fehlern wimmelt, erzeugt nicht nur Schmunzeln beim Empfänger, sie sorgt auch für eine Ablehnungsreaktion beim SPAM-Programm.

Text in Bildern

Vermeiden Sie nach Möglichkeit Text auf Bildern!

Anhänge

Vermeiden Sie Anhänge am besten vollständig und verlinken Sie auf weiterführenden Inhalt. Anhänge sollten nicht zu groß sein. Außerdem ist die Bezeichnung wichtig: Verwenden Sie auf keinen Fall einfach nur "Rechnung" oder "Zahlungsaufforderung" o.ä.!

Fehlerhaftes HTML

Fehlerhafter Code führt schnell zu Ablehnung. Das kann vor allem dann passieren, wenn man einfach Inhalt aus Word oder anderen Quellen kopiert. Lassen Sie sich Ihre Vorlage von einem Profi erstellen und pflegen Sie nur noch den Inhalt und Bilder!

Rechtliches

Sie müssen auch rechtlich (Angabe ohne Gewähr) einiges beachten:

  • Geben Sie immer ein Impressum an!
  • Geben Sie immer einen Abmeldelink an! (OPT-OUT)
  • Schreiben Sie nur Kunden an, bei denen Sie auch das Einverständnis dazu besitzen! (OPT-IN)
  • Verschleiern Sie nie Ihren Namen!
  • Geben Sie Ihre (Werbe-)Absicht immer klar an!
  • Klären Sie Ihren Kunden beim Anmelden zum Newsletter auf, wie oft er diesen schätzungsweise erhalten wird.
  • Klären Sie Ihren Kunden beim Anmelden zum Newsletter auf, zu welchen Themen er diesen erhalten wird / möchte.
  • In der Bestätigungsmail zur Anmeldung darf keine Werbung stehen.

Missbrauch

Das Absenden von großen, schlecht formatierten und unerwünschten E-Mails führt auch dazu, dass die Reputation anderer Benutzer (die auch über unsere Server versenden) nachhaltig gestört wird. Wir arbeiten daher immer sehr stark daran, unsere gute Reputation im Netz aufrechtzuerhalten. Bei starken und anhaltenden Verstößen behalten wir uns aber vor, einzelne Nutzer vom Versand von Massen-E-Mails auszuschließen. In diesem Fall muss dann das eigene Postfach eingerichtet werden und nicht mehr alle Dienste (wie die Nachverfolgung) stehen zur Verfügung.

Proaktives Vorgehen

Hier ein paar Tipps, damit E-Mails besser Ihre Kunden erreichen:

  • Bitten Sie Ihre Kunden Ihre E-Mails Adresse in das Adressbuch aufzunehmen
  • Bitten Sie Ihre Kunden Ihre die Aresse "mailservice@weinbau-mail.de" in das Adressbuch aufzunehmen
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge